topin - Freizeit in Klickweitetopin - Freizeit in Klickweite

Bitte wählen
Regionen
 Orte
Hinweis

Verwenden Sie das Suchfeld, um nach Folgendem zu suchen:
Ort, Land, Region oder Stichworte

Jardin botanique alpin Flore-Alpe


CH-1938 Champex-Lac

Map

Wetter in Champex-Lac, CH-1938  von wetter.com

29.03.2017 13° / 3°
30.03.2017 16° / 4°
31.03.2017 16° / 7°

Webcams

Lade...

« »

Der botanische Alpengarten Flore-Alpe Champex-Lac

Der botanische Alpengarten Flore-Alpe Champex-Lac

Der botanische Alpengarten Flore-Alpe liegt 1520 m hoch in dem Ort Lac de Champex. Von dort aus kannst du die wunderschöne Aussicht über den See Lac de Champex bewundern. Auf 6000 qm können du und deine Familie über 4000 Pflanzenarten kennenlernen. Viele kleine Wege führen entlang sich windender Bächlein voll klarem Wasser. Diverse Brücken führen über die Weiher und machen den Spaziergang zu einem echten Erlebnis.

Der Ursprung des Gartens

Der botanische Alpengarten Flore-Alpe Champex-Lac wurde 1925 als Lustgarten des Industriellen Jean-Marcel Aubert angelegt. Damals waren noch 500 qm für seine Residenz eingeplant. Zu jener Zeit entstand auch der Garten. Im Jahr 1931 wurde der Garten der Öffentlichkeit zugänglich gemach. Bereits damals machte die Mischung aus botanischer Wissenschaft und Gartenkunst den botanische Alpengarten Flore-Alpe zu etwas ganz Besonderem.

Die Pflanzen des botanischen Alpengartens Flore-Alpe Champex-Lac

Die Flora des Alpgartens besteht sowohl aus heimischen Pflanzen als auch aus Gewächsen von insgesamt fünf Kontinenten. Über 4000 verschiedene Pflanzen finden sich an diesem wunderschönen Fleckchen Erde. Spielerisch und mit viel Spass lernen Kinder und ihre Eltern die Pflanzen kennen und erfahren Wissenswertes über sie. Die wichtigste Aufgabe der Betreiber ist es, den Garten zu pflegen und ihn in seiner vollen Pracht zu bewahren, das Ökosystem zu erhalten und eine gute Ausgeglichenheit zu schaffen.

Natur pur

Wandere auf den idyllischen Wegen durch den Garten, bestaune die Flora und Fauna. Geniesse die schöne Zeit. Der betörende Duft der Bergblumen und der vielen alten Getreidesorten ist weit zu riechen. Die vielen bunten Farben lassen diesen Ort förmlich erstrahlen.

mehr

Kundenempfehlungen

Partner