topin - Freizeit in Klickweitetopin - Freizeit in Klickweite

Bitte wählen
Regionen
 Orte
Hinweis

Verwenden Sie das Suchfeld, um nach Folgendem zu suchen:
Ort, Land, Region oder Stichworte

Ittinger Museum

Kartause
CH-8532 Warth

Map

Wetter in Warth, CH-8532  von wetter.com

22.02.2017 10° / 5°
23.02.2017 13° / 4°
24.02.2017 8° / 3°

Webcams

Lade...

« »

Das Ittinger Museum Warth

Magie des Ortes - Kartause Ittingen

Das ehemalige Kloster liegt eingebettet in die idyllischeThurlandschaft nur wenige Fahrminuten von Frauenfeld oder vom Untersee entfernt. Während Jahrhunderten lebten hier Mönchsgemeinschaften, zuerst die Augustiner und ab der Mitte des 15. Jahrhunderts die Kartäuser. Der reich ausgestattete Essraum, die kargen Mönchszellen und die prächtige Rokokokirche präsentieren sich auch heute so, als lebten und beteten die Mönche noch in Ittingen. Wer durch Kreuzgänge und Arbeitsräume wandelt, dem öffnen sich Einblicke in eine Welt, die aufgrund der strengen Ordensregeln der Kartäuser normalerweise verschlossen bleibt. Es gibt im Bodenseeraum kaum einen Ort, wo sich klösterliche Lebensweise und Spiritualität authentischer erfahren liessen.

Ittinger Museum – Auf den Spuren der Mönche

Das Ittinger Museum bildet den Kern der Kartause. Es thematisiert die Geschichte des Ortes und die Eigenheiten des Kartäuserordens. Die Fresken der Rokokokirche erzählen die Geschichte des heiligen Bruno, der im Mittelalter den Kartäuserorden gegründet hatte. In den kargen Mönchszellen lässt sich nachempfinden, wie die Bewohner in Stille und Einsamkeit Gottes Nähe suchten, während ein Billardtisch im Kapitelsaal an die Auflösung des Klosters 1848 und die darauf folgende Nutzung des Ortes als repräsentativen Herrschaftssitz erinnert.

Zauber und Vielfalt der Gärten

Jeder Mönch bepflanzte den kleinen Garten vor seiner Zelle mit Heilkräutern, Blumen oder anderen Pflanzen. Die Kreuzgärten im Zentrum des Klosters bildeten Orte der Ruhe und der Meditation. Ausserhalb des Lebensbereichs der Mönche wurden ausgedehnte Flächen zunächst von Laienbrüdern und Knechten, später durch die Gutsherrenfamilie Fehr für den Anbau von Gemüse, Obst, Reben und als Weiden genutzt. In der heutigen Gestaltung der Gärten treffen historische Zeugnisse und neue Nutzung unmittelbar aufeinander. Die einzigartige Verbindung von Schmuck- und Nutzgärten, der grösste historische Rosengarten mit über tausend Rosenstöcken sowie vier Gartenthemenpfade laden ein zum Verweilen und Entdecken.

Tipps für den Besuch in der Kartause Ittingen

Heute bilden das Ittinger Museum und das Kunstmuseum Thurgau den Kern eines lebendigen Seminar- und Kulturzentrums. Das Restaurant in der stilvoll renovierten Mühle und der Klosterladen verwöhnen Besucher und Seminargäste mit hochwertigen Produkten aus dem eigenen Gutsbetrieb. Zwei Gästehäuser mit schlicht-modernen Zimmern und eine der schönsten Gartenwirtschaften der Ostschweiz laden ein zum Verweilen.

mehr
Jetzt mehr Informationen - Das Ittinger Museum Warth

Kundenempfehlungen

Partner